nur so wird das Elektroauto billiger als ein konventioneller PKW

Es ist keine neue Idee, sie wird nur offensichtlich in Deutschland seit Jahren erfolgreich behindert. Warum? Ganz einfach: so verbrauchen Sie keinen Strom aus dem Netz, keinen Sprit von der Tankstelle… noch keine deutsche Automarke bietet „V2G“

Wir können es selbst machen… für uns Bürger und die Umwelt ist es gut:

Sie verbrauchen den Strom den Sie mit Ihrer Photovoltaik-Anlage erzeugen selbst im Haus und mit dem Auto. Die PV-Anlage muss ein Elektroauto als Speicher erkennen und den Strom dort nicht nur speichern, sondern bei Bedarf auch in das Haus-Stromnetz holen. Die dafür notwendige Steuerung hat z.B.  die Firma „Karabag“ bereits 2014 entwickelt. Als Hausbesitzer müssen Sie den von ihnen erzeugten überschüssigen Ökostrom nicht mehr billig an die Energieerzeuger verkaufen – sondern behalten ihn. Dieser Strom ist mehr wert, als die üblichen Stromtarife (ca 30ct/kwh) weil er im Elektroauto den Sprit des konventionellen Autos ersetzt. Das Zusammenspiel von Elektroauto und Solaranlage ist billiger als ein konventionelles Auto in Kombination mit dem Stromkauf bei einem herkömmlichen Energieversorger – und das auch ohne Förderungen.

Ein E-Auto (für normal denkende Menschen) kostet im Leasing monatlich 150-300€. Leasing ist deshalb richtig, weil die Technologie sich so rasant verändert, dass Sie mit Kauf immer schlechter fahren. Sie werden den Schrott nicht mehr los. Das ist nicht erst seit dem Diesel-Betrug so. Was für Autos und Computer wirtschaftlich richtig ist, gilt auch für die PV Anlage, so sollte sich diese Rechnung ergeben:

Strom für einen Vierpersonenhaushalt
+ 1000 Fahrkilometer pro Monat
= 4-500€ monatlich.

Die Alternative: ein normales Auto leasen, jeden Monat Sprit, Steuer und Versicherung dafür bezahlen und den Strom vom Versorger kaufen, ist vermutlich nicht günstiger.

Mehrere Elektroauto-Modelle beherrschen das bidirektionale Laden bereits:

  • Renault Zoe
  • Mitsubishi i-MieEV
  • Nissan Leaf
  • E6 BYD (BuildYourDreams)
  • Peugeot iOn

Das Münchner Start-up Sono Motors will 2019 sein erstes Solarauto „Sion“ zum Preis von  ca. 16.000€ ohne Batterie, bzw. 25.500€ mit Batterie und einem bidirektionalen Ladesystem auf den Markt bringen.

Per Schuko-Haushaltsstecker können Besitzer dann jederzeit Strom für Haushaltsgeräte abzapfen.  In der Regel dauert es 30 Minuten, den Sion an einer Schnellladestation bis 80% aufzuladen. Der Sion kann außerdem an jeder öffentlichen Ladestation in Europa aufgeladen werden, an einer Haushaltssteckdose oder an einem anderen Sion. Dank seines bidirektionalen Ladegeräts kann der Sion nämlich seinen Strom auch zum Aufladen anderer Elektrofahrzeuge nutzen.

Die myRegio Idee geht weiter:

  • eAuto im Mietpool… zuhause aufgeladen… zum Bahnhof/Flugplatz fahren… mit dem Zug/Flugzeug weiter… nächstes eAuto… zum Kunden/Arbeitsplatz fahren… und das Gleiche abends wieder zurück
  • Mitfahrgelegenheit anbieten

Was wir außer der Idee brauchen:

  • Technologie-Berater (… wie den Architekt für den Hausbau)
  • Finanzierungs/Fördermittel-Berater (… Leasing/Finanzierungsberater)
  • Handwerker die  den guten Plan realisieren

Links zum Thema: